Die Bedeutung und Auswirkung von „Im Namen Gottes“!

 

Was ist ‚Bismillah ar-Rahman ar-Raheem‘?

–          Ein Vers im Heiligen Qur’an, welcher “Im Namen Gottes, des Gnädigen, des Barmherzigsten” bedeutet.

–          Der erste Vers im Heiligen Qur’an.

–          Ein Vers der sich 114mal mit Qur’an wiederholt.

–          Ein Mittel Gott zu gedenken (Dhikr).

–          Ein Ausdruck, der in der muslimischen Gemeinschaft üblich ist.

Obwohl all das stimmt, ist der Ausspruch Bismillah viel mehr, als nur das. Es ist wahr, dass er heutzutage weit verbreitet ist und Muslime ihn sagen wenn sie im Begriff sind nahezu alles einzuleiten. Manchmal scheint es, dass es zur Gewohnheit geworden ist, doch gerade das kann bedenklich sein.

So wie erfahrene Autofahrer während des Fahrens nicht über die Position ihrer Füße oder Hände nachdenken, kann das kontinuierliche wiederholen eines Satzes uns dazu bringen, ihn nur als eine Aneinanderreihung von Worten wahrzunehmen und die darin eingebettete tiefe Bedeutung zu ignorieren, die insbesondere dann vorhanden ist, wenn es Worte des heiligen Qur’ans sind. Um dies zu vermeiden, bittet Gott uns unaufhörlich wahrzunehmen und zu reflektieren.

‚Bismillah ar-Rahman ar-Raheem‘, auch bekannt als ‚Bismillah‘, sollte mit Sorgfalt behandelt werden, die oben genannten Stichpunkte sollen als Anreiz dienen, diesen hoch angesehenen Ausspruch eingehend zu studieren.

Aber bevor wir zu den verschiedenen Dimensionen von ‚Bismillah‘ kommen, ist es immer förderlich, einige der Vorzüge dieses Verses kennen zu lernen. Hier sind einige:

Der Prophet (Friede sei auf ihm und seiner Familie) sagte:

„Wer auch immer ‚Bismillah ar-Rahman ar-Raheem‘ sagt, dem werden 4000 gute Taten gutgeschrieben, ihm werden 4000 schlechte Taten getilgt und er steigt um 4000 Stufen.“ (Bihar al -Anwar)

Auf die Frage nach dem größten Vers im Qur’an sagte Imam Ali ar-Ridha (as.):

„[Es ist] Bismillah ar-Rahman ar-Raheem.“ (Tafsir al-Ayashi)

Er (as.) sagte auch:

„Bismillah ar-Rahman ar-Raheem ist näher an Allahs größten Namen, als das Weiße des Auges (Sklera), um seine Schwärze (Pupille).“ (Wasa’il ash-Shi’a)

Diese Überlieferungen werfen Licht auf einige der Bedeutungen des Verses, und auf das Gewicht, welches Gott diesem Vers zugeschrieben hat. Die Menge des Segens und der Belohnung durch diese wenigen Worte ‚Bismillah ar-Rahman ar-Raheem‘, ist enorm.

Nun soll der Fokus auf einen anderen, selten diskutierten Aspekt des Ausspruchs ‚Bismillah‘ liegen: seine Auswirkungen! Wir wollen untersuchen, inwiefern ‚Bismillah ar-Rahman ar- Raheem‘ die Faktoren Liebe, Gehorsamkeit, Unterwerfung und – am wichtigsten –  den Glauben an Allah dem Allmächtigen beeinflusst.

Das Zeichen der Liebe

Wenn wir uns umschauen, sehen wir, dass Menschen dazu neigen, sich dem zuzuordnen, was ihnen lieb und wichtig ist. Überall liest und sieht man, wie Besitztümer nach Menschen, Familien, Ländern, berühmten Persönlichkeiten und so weiter benannt werden.

Zum Beispiel schließen patriotische Personen den Namen ihres Landes in den Namen ihres Geschäftes ein. Andere werden sich einer politischen Figur zuordnen. Wir sehen heute, dass User Logos, Banner, Bilder und so viel mehr auf Facebook verwendet, um von vornherein und öffentlich ein Statement zu setzen. Überall stoßen wir auf die Zuordnung unserer Besitztümer und persönlichen Angelegenheiten.

Zu den Beweggründen hinter solchen Fällen gehört die Liebe, der Stolz und ein Zugehörigkeitsgefühl. Zum Beispiel ist einer der Hauptgründe warum wir ein Unternehmen nach unserem Vater, Mutter, Sohn oder Tochter benennen, die starke Verbindung zwischen uns und dieser Person. Wir lieben sie. Wir empfinden eine starke Neigung zu ihnen. Sie inspirieren uns. Sie motivieren uns. Wir wollen, dass die ganze Welt weiß, wie viel sie uns bedeuten, und dass wir sie lieben.

In diesem Leben sind unsere Handlungen, Entscheidungen und Gedanken unser wichtigstes Gut. Wir werden anhand unserer Taten beurteilt. Was ist demnach besser, als unsere Taten im Namen Gottes auszuüben? Wahrlich, wenn wir Gott lieben und gegenüber allem leidenschaftlich sind, was mit Ihm verbunden ist,  dann werden wir uns bemühen, alles im Namen Gottes zu halten. Wir werden unsere Angelegenheiten im Namen Gottes beginnen und beenden. Bismillah ar-Rahman ar-Raheem wird aus einem Herzen ausgehen, das mit Liebe zu Allah gefüllt ist.

Die Liebe zu Gott ist ein Dreh- und Angelpunkt im Leben eines Moslems. Allah (swt.) legt im Qur’an fest,

“Und diejenigen, die glauben, sind stärker in der Liebe zu Allah.” (2:165)

Imam Ali (as.) erwähnt in der Predigt, in der er die Frommen beschreibt:

„Der Schöpfer nimmt in ihren Seelen einen großen Raum ein, und alles außer Ihm ist in ihren Augen klein.“ (Al-Nahj Balagha , Predigt 193)

Sobald diese Liebe, die wir zu Gott haben, uns einnimmt, und wir sie durch Bismillah ar-Rahman ar-Raheem festigen, werden wir uns auf den Weg zur Erreichung der höheren Ebene der Frömmigkeit begeben.

Das Zeichen der Gehorsamkeit

Liebe entsteht und befindet sich im Herzen, wird jedoch durch Handlungen ausgedrückt. Jede Handlung wird durch ein Mittel und ein Ziel gekennzeichnet. Mittel und Ziel können entweder rechtschaffen oder verdorben sein,  je nachdem, ob sie mit den Regeln Gottes einhergehen oder nicht. Zum Beispiel kann eine Person durch den Verkauf von Getreide Geld verdienen (rechtschaffene Mittel), oder durch Diebstahl (verdorbene Mittel). Das Geld kann verwendet werden, um den Bedürftigen zu helfen (rechtschaffenes Ziel) oder um Glückspiel zu betreiben (verdorbenes Ziel).

Definitionsgemäß sind verdorbene Mittel oder Ziele jene, die vom Wege Gottes abweichen. So sind nur die rechtschaffenen Mittel-Ziel-Kombinationen akzeptabel, obwohl auch andere Kombinationen zur Verfügung stehen. Die Person, die Gott liebt, wird immer versuchen Sein Wohlgefallen zu erlangen, indem sie tut, was Er verlangt, und vermeidet, was Er verbietet. Da der Name Allah weit entfernt von allem verdorbenen ist, macht es keinen Sinn für jemanden der behauptet, Allah zu lieben, an verbotenen Handlungen teilzunehmen, vor allem nicht in Seinem Namen. Man kann zum Beispiel nicht ‚Bismillah ar-Rahman ar-Raheem‘ vor dem trinken von Alkohol, Ehebruch oder vor einer beliebig anderen Sünde sagen. Das wäre Heuchelei. Es passt einfach nicht!

In derselben Predigt über die Frommen sagt Imam Ali (as.):

“Wenn es keine Frist gäbe, die Allah ihnen zugeschrieben hat, dann würden ihre Seelen nicht in ihren Körpern verharren, sei es auch für die Dauer eines Augenblinzelns, in Sehnsucht auf den Lohn Allahs und in Furcht vor der Strafe.“

So wird ‚Bismillah‘ eine Person immer dazu bringen ihre Handlungen im Zaum zu halten. Und so führt dieses  Verfahren zur Reinigung, die Person ebenso in Richtung Frömmigkeit. Das ist der Fall, da nun die Handlungen akzeptiert werden, denn Allah (swt.) sagt im Qur’an:

„Allah nimmt nur von den Gottesfürchtigen an.“ (5:27)

Das Zeichen der Unterwerfung

Von einer etwas anderen Seite betrachtet, hilft der Ausspruch ‚Bismillah‘ sich von der materialistischen Welt in der wir bestehen, loszureißen. Wenn unsere Angelegenheiten im Namen Gottes ausgeführt werden, sind sie mit einer göttlichen Existenz verbunden. Das ist ein Zugeständnis, in dem der Gläubige sich bewusst wird, dass Gott über alle Angelegenheiten regiert. Der Gläubige wird deshalb alles, was aus dem resultiert, was er tut akzeptieren und sich dem entsprechenden Schicksal beugen. Die Überzeugung des Gläubigen wird die sein, dass Gott die Dinge auf eine Weise geschehen lässt, die vorteilhaft ist – sei es in diesem Leben, im Jenseits oder in beiden.

Man kann nicht etwas im Namen Gottes tun und hinterher verärgert über das Resultat sein. Die Worte ‚ar-Rahman ar-Raheem‘ verstärken diesen Punkt, weil man sich auf die Gnade und Barmherzigkeit von Allah für jeden, und insbesondere für den Gläubigen bezieht.

Deshalb, sobald wir diese Tatsachen begreifen, haben wir die Stufe der Unterwerfung unter Gottes Willen erreicht. Und Ja, das kann nur durch das Suchen einer Verbindung mit dem ungesehenen, auch bekannt als ‚Ghayb‘ erreicht werden. Natürlich ist der Glaube an das Verborgene eine wichtige Eigenschaft der Frommen.

Allah (swt.) sagt: „Dies ist das Buch, kein Zweifel darin; eine Rechtleitung für die Gottesfürchtigen, denjenigen, die überzeugt sind von dem Verborgenen […]“. (2:2-3)

Das Zeichen des Glaubens

Der Ausspruch ‚Bismillah‘ hat uns auf eine Reise der Liebe, Gehorsamkeit und Unterwerfung Gottes genommen. Frömmigkeit war während der gesamten Reise eine gemeinsame Frucht. Und sobald all diese Ebenen miteinander verschmelzen, haben wir eine glänzende Darstellung des richtigen Glaubens, den ein Muslim haben sollte. In der Tat benötigt ein wahrer Gläubiger alle diese Einheiten – Liebe, Gehorsam und Unterwerfung – sonst wird er eine wichtige Lücke in seinem Glauben haben. Kann ein Muslim Gott lieben und Ihm nicht gehorchen? Können wir Gott gehorchen und unzufrieden sein mit dem, was Er uns bringt? Wahrlich, mit Bismillah, streben wir an, die notwendigen Elemente zu erwerben, um unseren Glauben, dem Glauben an Gott zu perfektionieren. Daher ist der Ausspruch Bismillah, in seiner reinsten und vollständigen Form, ein Zeichen des wahren Gläubigen.

Imam Al Hasan al-Askari (as.), sagte:

“Die Zeichen des Gläubigen sind fünf”, er listete sie auf, bis er zu dem Punkt kam: “er sagt ‚Bismillah ar-Rahman ar-Raheem‘ in mit erhobenen Stimme.” (Wasa’il ash-Shi’a)

Viele können Bismillah laut sagen, aber der Imam bezieht sich auf den Gläubigen, der es laut sagt, während er oder sie sich der Tiefen Bedeutung völlig bewusst ist. Der laute Ausspruch in vollem Bewusstsein verstärkt die Liebe zu, die Gehorsamkeit gegenüber und die Unterwerfung gegenüber Gott.

Alljährlich sehen wir Millionen zum Hajj nach Mekka pilgern. Jeder, der das Bild sieht, wird sofort den Glauben und die Frömmigkeit der Pilger erkennen. Jedes Jahr am 20. Safar machen sich Millionen auf den Weg zum Schrein von Imam Hussain (as.) in Karbala. Jeder, der das Bild sieht, wird den Glauben und die Hingabe der Besucher fühlen.

‚Bismillah ar-Rahman ar-Raheem‘ verbildlicht in ähnlicher Weise, was der Islam alles beinhaltet, und der Ausspruch porträtiert die Art, wie wir Muslime zu Gott verbunden sind. Es ist mehr als nur Dhikr.

Ein weiterer Schritt

Für diejenigen, die noch tiefer in den Ausspruch ‚Bismillah‘ tauchen möchten, hier noch eine Überlieferung:

Imam Ali (as.) sagte:

“Wisse, dass alle Geheimnisse der göttlichen Bücher im Qur’an sind. Alles, was im Qur’an ist, ist in der Fatiha. Alles, was in der Fatiha ist, ist in ‚Bismillah‘. Alles, was in Bismillah ist, ist im Baa [vom ‚Bism‘]. Alles, was im ‚Baa‘ ist, ist im Punkt unter dem ‚Baa‘. Und ich bin der Punkt unter dem ‚Baa‘.” (Yanabee’ Al Mawadda)

Es ist unsere Angelegenheit

Insgesamt ist das Aussprechen von „Bismillah ar-Rahman ar-Raheem“ ein großes Privileg und wir sollten Gott dafür danken, dass Er uns erlaubt unser Leben in seinem Namen zu führen. Die Höhe des Segens und des Lohnes den wir erhalten ist nicht aufzählbar. Dieser Vers ist ein Zeichen unserer Zugehörigkeit zum Islam, also sollten wir uns bemühen, ihm Gerecht zu werden.

Das nächste Mal, wenn wir also aufwachen, schlafen gehen, eine Prüfung beginnen, einen Vertrag unterzeichneen, vor Gott im Gebet stehen [etc.], sollten wir uns beim Aussprechen von „Bismillah ar-Rahman ar-Raheem“ an all dies erinnern.

___________________
übersetzt von Maha M.
Mit wenigen Änderungen aus einem englischen Vortrag von „Islamic Insights“ übertragen.

Weitere interessante Artikel...