Interview mit Bruder Abu Dawud

Al-Shia: Salam alaikum. Sehr geehrter Bruder im Islam. Erstmal vielen Dank dass du dir die Zeit für unsere Fragen nimmst. Vielleicht könntest du dich kurz vorstellen.

Abdul-Fattah Abu Dawud, 39 Jahre alt, 13 Jahre Muslim, konvertiert, 4 Kinder, verheiratet.

Al-Shia: Was hat dich bewegt zum Islam überzutreten? War die Sichtweise des Quran über die Familie auch ein Grund für dich zu konvertieren? Wie siehst du die Rolle der Frau und des Mannes im Islam mit deinen Augen?

Ich war auf der suche nach Gott / Allah. Auch hat mich das Recht der Frauen und Männer überzeugt. Die Frauen können arbeiten, müssen aber nicht. Die Männer sorgen für ihre Familien. Die „Rollenverteilung“ ist gerecht.

Al-Shia: In den letzten Jahren sind immer mehr Menschen zum Islam übergetreten. Man könnte fast behaupten, je  mehr Propaganda gegen den Islam gemacht wurde, desto mehr Menschen konvertieren. Wie siehst du das?

Die Medien, zeigen dass negative Bild. Aber die Muslime, die den Islam leben, zeigen mit ihrem Vorbild den „wahren“ Islam, und das überzeugt die Konvertiten!

Al-Shia: Würdest du uns vielleicht einen Einblick in deinen Alltag geben? Welche Rolle spielt der Islam in eurer Familie?

Die Gebete, inscha´Allah zum Jumaa Gebet, wenn es die Arbeit zulässt.

Bart, Einhaltung der Speisegebote. Ich lebe den Islam nach bestem Wissen, und inscha´Allah wird meine Frau in diesem Jahr offiziell die Schahada sprechen.

Al-Shia: Der Islam wird ja nicht immer sehr freundlich von den Medien dargestellt. Gerade was das Thema KT betrifft, so werden die Frauen als unterdrückt und rückständig angesehen. Wie wichtig ist das KT und was unternimmst du selber gegen dieses Feindbild?

Arbeiten im interreligiösen Dialog, Aufklärungsarbeit betreiben,…

Al-Shia: Du erwähntest gerade, dass deine Frau überlegt zum Islam zu konvertieren. Hat sie durch dich den Islam kennen und lieben gelernt? Wie unterstützt du sie und wie können wir generell unsere Geschwister unterstützen?

Ja, sie hat durch mich den Islam kennen und lieben gelernt. Sie kannte bis zu unserem Kennenlernen nur das von der Presse verbreitete Bild des Islam. Ich beantworte ihre Fragen nach bestem Wissen und lebe den Islam, so wie ich diesen gelernt habe. Eine bessere Einbeziehung der durch eine Beeinträchtigung an einer normalen Teilnahme der Gemeindeaktivitäten behinderten Geschwister.

Ich habe leider das Problem erkannt, dass viele Geschwister die Konvertierung von gesunden Nichtmuslimen eher begrüßen. Da z.B. auch meine Frau eine starke körperliche Beeinträchtigung, und damit eine sehr eingeschränkte Mobilität, auch innerhalb der Wohnung, hat. Nach meiner Erfahrung fehlt da leider ein wenig die Gemeindearbeit, auch über eine etwas größere Entfernung.  Denn ich/wir würden uns über Besuche von Geschwistern freuen, die auch auf normale Probleme und Sorgen Anteil nehmen, oder nur einfach da sind um zu Reden und die Zeit des Alleinseins zu überbrücken, wenn die Kinder in der Schule und ich auf der Arbeit sind.

Wa salam

Al-Shia: Vielen Dank für das Interview. Wa salam alaikum

Weitere interessante Artikel...